Hamburger Hafen: Leichte Erholung beim Containerumschlag

Gesch. Lesedauer: 3 Minuten
Wirtschaft
Reedereien schicken gern ihre größten Schiffe nach Hamburg. Es kamen 204 Megamax-Schiffe in den Hafen.
Foto: HHM/Ahmadi

Der Umschlag im Hamburger Universalhafen steht weiter unter dem Einfluss nationaler und globaler Rahmenbedingungen. Trotz dieser Gegebenheiten konnte sich der Containerumschlag im Hafen im dritten Quartal 2023 erholen. Außerdem nahm die Zahl der Schiffsanläufe zu. Insbesondere die Containerverkehre zwischen Hamburg und den USA unterstreichen mit einem Rekordergebnis diesen Trend. Darüber hinaus wächst im dritten Quartal auch der Asienverkehr wieder. Entsprechend der positiven Entwicklungen konnten sich auch die Hinterlandverkehre leicht erholen, während die Transhipmentverkehre weiter unter dem Einfluss der internationalen Rahmenbedingungen stehen. Welchen Einfluss die Ergebnisse auf das gesamte Jahr haben werden, lässt sich noch nicht sagen.

Drittes Quartal ragt heraus
Der Containerumschlag im Hamburger Hafen wuchs im dritten Quartal um 2,4 %
auf 2 Mio. TEU (Twenty-Foot Equivalent Unit) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dieses Ergebnis ist nach Aussage von Axel Mattern, Vorstand des HHM Hafen Hamburg Marketing e. V., zwar nur ein Teil des Gesamtbildes, zeigt aber, dass sich der Containerumschlag im Hamburger Hafen in einem Erholungsprozess befindet. Mit Blick auf die Häfen der Nordrange wird der Hamburger Hafen der einzige Hafen sein, der im dritten Quartal ein positives Ergebnis beim Containerumschlag vorlegen kann, so A. Mattern. Entsprechend werden so Marktanteile gewonnen. In den ersten neun Monaten dieses Jahres verzeichnete der Hamburger Hafen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit 5,84 Mio. TEU jedoch ein Minus von 7,4 %. Zur Erinnerung: Im ersten Halbjahr lag der Rückgang beim Containerumschlag noch bei 11,7 %.

Insgesamt schlugen die Unternehmen der Hafenwirtschaft in Hamburg von Januar bis September dieses Jahres 86,6 Mio. t Seegüter um. Das entspricht einem Rückgang von 5,6 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dabei konnte sich der Umschlag von Massengut mit 27,4 Mio. t und einem Minus von 0,3 % annähernd auf gleichem Niveau halten.

USA-Verkehre mit Rekordergebnis
Mit einem Containerumschlag von 171.000 TEU erreichte der USA-Verkehr nicht nur ein neues Quartals-Rekordvolumen. Das Wachstum beschleunigte sich noch einmal. Während es im ersten Halbjahr noch 7,4 % betrug, lag es über die ersten drei Quartale mit 483.000 TEU bereits bei 9,4 %.

Asienverkehr zieht wieder an
Auch der für Hamburg so wichtige Asienverkehr zog im dritten Quartal 2023 mit einem Plus von 7,8 % im Vergleich zum Vorjahresquartal wieder an. Erwähnenswert ist hier der Containerumschlag mit China, der im dritten Quartal um 8,8 % gestiegen ist. In der Betrachtung der ersten neun Monate dieses Jahres liegt der Containerumschlag mit Asien mit 3 Mio. TEU um 6,7 % weiter unter dem des Vorjahreszeitraumes.

Zahl der Schiffsanläufe gestiegen
Den Hamburger Hafen erreichen wieder mehr Schiffe. So waren in den ersten neun Monaten über 3.500 Schiffe mit Kapazität für Containerladung zu Gast. Dies entspricht einem Plus von 1,8 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Heruntergebrochen auf einzelne Größenkategorien der Containerschiffe zeigt sich, dass in den ersten neun Monaten besonders die Anzahl der Very-Large-Containerships und der klassischen Panama-Größen im Hamburger Hafen um rund ein Drittel zugenommen haben. Auch die Zahl der Anläufe der Megamax-Containerschiffe mit bis über 24.000 TEU stieg weiter. Insgesamt kamen 204 Schiffe dieser Kategorie in den Hamburger Hafen, dies entspricht einem Plus von 17,9 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Hinterlandverkehre zeigen sich stabil
Die Hafenbahn transportierte in den ersten drei Quartalen rund 1,9 Mio. TEU. Damit konnte sie den Rückgang des ersten Halbjahres teilweise aufholen und liegt jetzt mit einem Minus von 4,7 % im Bereich der Erwartungen. Über alle Verkehrsträger hinweg wurden im Hinterlandverkehr in den ersten drei Quartalen 3,9 Mio. TEU umgeschlagen. Das entspricht einem leichten Rückgang von 3,4 %. Die Transhipmentverkehre erweisen sich mit einem Minus von 14,5 % und einem Umschlag von 1,9 Mio. TEU in den ersten neun Monaten dieses Jahres weiter als volatil.

Ausblick
Das Ergebnis beim Containerumschlag im dritten Quartal 2023 ist ein positives Signal. In welchem Ausmaß dies das Jahresergebnis positiv beeinflusst, lässt sich für A. Mattern jedoch noch nicht abschätzen, denn die weiter herausfordernden geopolitischen Rahmenbedingungen und das nochmals nach unten korrigierte erwartete Wirtschaftswachstum Deutschlands für 2023 lassen keine konkreten Aussagen zu.

Beitrag teilen:

Neueste Artikel

Anzeige