Kohlendioxidneutrale Autowäsche bei der Westfalen-Gruppe: Seit Januar 2023 bereits an sechs Standorten möglich

Gesch. Lesedauer: < 1 minute
Tankstellen, Unternehmen
Foto: Westfalen AG

Seit dem 1. Januar 2023 waschen Autofahrer ihre Fahrzeuge an weiteren fünf Standorten der Westfalen-Gruppe kohlendioxidneutral. Dazu gehören die Waschstraßen in Dinslaken (Kurt-Schumacher-Straße), Gelsenkirchen (Brüsseler Straße), Herne (Holsterhauser Straße), Köln (Spenrather Weg) und Münster (Steinfurter Straße). Den Auftakt machte bereits 2021 der Westfalen-Waschpark in Köln-Lövenich (Zusestraße).

Damit haben sechs von insgesamt 14 Waschstraßen des Münsteraner Familienunternehmens einen weiteren Schritt in Richtung Nachhaltigkeit unternommen und gehören dadurch zu den ersten in der Branche; die weiteren Westfalen-Waschstraßen folgen in den nächsten beiden Jahren.

Stimmiges Konzept
Die sechs Waschstraßen werden zu 100 % kohlendioxidneutral betrieben. Dies gelingt mit einem Konzept, das verschiedene aufeinander abgestimmte Maßnahmen beinhaltet:

  • Die Standorte sind komplett auf Ökostrom umgestellt.
  • Der Waschpark Köln-Lövenich setzt außerdem auf eine Photovoltaikanlage.
  • Das benutzte Wasser wird an allen Standorten mithilfe einer biologischen Wasseraufbereitung gereinigt und wiederverwendet; auf Frischwasser wird möglichst verzichtet.
  • Die Waschstraßen verwenden ausschließlich biologisch abbaubare Waschmittel.

Die restlichen unvermeidbaren Emissionen, zum Beispiel durch die Beheizung der Waschstraßen, werden über ein Klimaschutzprojekt in Uganda nach internationalem Gold Standard kompensiert, erläutert Carsten Grunau, Leiter Fahrzeugpflege der Westfalen-Gruppe. Mit diesem Projekt wird Menschen der Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglicht. Auch an Waschstraßen ist der verantwortungsvolle Umgang mit Wasser ein zentrales Element – daher passt das Projekt sehr gut zu dem Unternehmen.

Teil der Nachhaltigkeitsstrategie
Kohlendioxidneutrale Wäschen sind Teil der Nachhaltigkeitsstrategie der Westfalen-Gruppe. So setzt das Unternehmen im Bereich Mobility bereits seit Jahren verstärkt auf alternative Kraftstoffe und stattet zum Beispiel seine Standorte mit immer mehr Schnellladesäulen aus, die 100 % Ökostrom anbieten. Das aktuelle Projekt bildet einen weiteren Meilenstein, um den Bereich Mobility insgesamt nachhaltiger und damit zukunftsfähiger aufzustellen.

Beitrag teilen:

Neueste Artikel

Anzeige